Preisliste

Der Maintenance-Trim: Wartung am Huf.
Der Maintenance-Trim: Wartung am Huf.

Hufbearbeitung: 60 €

 

Hufbearbeitungen (Maintenance-Trims) werden in einem dem Pferd angepassten Intervall vereinbart. Dieser beträgt in der Regel zwischen 4 und 6 Wochen.

Barhufpflege erzielt die größten Erfolge wenn die Abstände der Bearbeitung nicht zu groß sind!

 

Es gibt Ausnahmen, wo auch längere Abstände angemessen sein können - genauso ist es in speziellen Fällen (z.B. bei Korrekturen, Hufrehepatienten...) nötig, den Bearbeitungsintervall vorübergehend zu verkürzen. Wir beraten Sie dahingehend nach bestem Wissen und Gewissen.

        

Termine müssen mindestens 24 Stunden im Voraus abgesagt werden - andernfalls wird eine Storno-Gebühr von 40 Euro in Rechnung gestellt. 
Vorher-Nacher-Bild einer Erstbearbeitung
Vorher-Nacher-Bild einer Erstbearbeitung

 

Erstbearbeitung bis 31.12.2015:  60 €

statt 80 €

 

Preis versteht sich incl. Datenblatt mit Fotos, Aufklärungsgespräch und Fütterungsempfehlung. Bitte planen Sie für den Erst-Termin mindestens eine Stunde Zeit ein! Wir bearbeiten kein Pferd beim Erst-Termin, ohne dass der Pferdebesitzer oder eine für das Pferd zuständige Person anwesend ist. Einen Bericht zu einer Erstbearbeitung finden Sie hier.

 

 

 

Eisenabnahme:  

4 Stk: 15 €

2 Stk: 10 €

 

Eine Eisenabnahme bieten wir nur in Kombination mit einer Erstbearbeitung!

 

 

Hufschuhanprobe und -beratung: 60 €

 

Wir kommen mit einer Auswahl verschiedener Hufschuhmodelle zu Ihnen und bestimmen mit Ihnen gemeinsam den passenden Schuh für Ihr Pferd. Danach wird das Modell entweder umgehend für Sie bestellt oder Sie können das passende Modell, wenn vorrätig, gleich direkt erwerben.

 

 

Anfahrt:

 

Kann Ihr Termin in eine Tour miteingeplant werden, entstehen keine zusätzlichen Anfahrtskosten.

Ist dies nicht möglich, informiere ich Sie selbstverständlich vorab über entstehende Zusatzkosten.

 

 

Schwierige Pferde:

 

Es gibt Pferde, die sich beim Hufegeben (und Bearbeiten) schwer tun. Das kann verschiedene Ursachen haben. Sei es, weil die Zeit (noch) nicht gereicht hat, mit dem Pferd entsprechend zu arbeiten, sei es, weil das Pferd die Hufbearbeitung mit negativen Erlebnissen verbindet.

 

Solche Pferde stellen eine besondere Herausforderung dar. In manchen Fällen ist eine Bearbeitung schlicht (lebens)gefährlich - im besten Fall ist es "nur" anstrengend und zeitraubend.

 

Es ist in jedem Fall wichtig, dass das Pferd freiwillig mitarbeitet. Dazu muss es sowohl Respekt als auch Vertrauen in die ganze Sache haben. Wir behalten uns das Recht vor, eine Bearbeitung abzubrechen, wenn wir das Gefühl haben, das Pferd zu überfordern.